Das Tübinger 80cm-Teleskop

Standort

009° 04' 12'' östl. Länge (9,0700°),

48° 32' 03'' nördl. Breite (48,5342°),

Höhe 400m

 

Teleskop

Seit September 2003 besitzt unser Institut ein 0,8m Spiegelteleskop der Firma AstroOptik Keller, welches in einer 5m durchmessenden Kuppel von Baader auf dem Institutsgelände untergebracht ist. Das Teleskop ist vollständig computergesteuert, besitzt eine Brennweite von 6,40m (f/8) und wird wahlweise im linken oder rechten (umschaltbar) Nasmyth-Fokus betrieben. Technische Details finden sich auf den Webseiten des Herstellers. Montiert ist das Teleskop in einer parallaktischen Gabelmontierung. Ein Fokalreduktor ermöglicht ein Öffnungsverhältnis von f/4.

Kameras

Zur Zeit verfügt unser Institut über fünf Kameras: eine HX916 der Firma Starlight XPress, eine ST-V, ST-7 und ST-7e (inklusive Filterrad CFW8, bestückt mit Johnson BVRI) der Firma SBIG sowie seit Oktober 2005 eine SBIG STL-1001E inkl. LRGB-, CS-Johnson UBVRI, BG40, Hα, Hβ, O iii, S ii und He4686 Filtern. Technische Details zu den Kameras finden sich auf den Webseiten der jeweiligen Hersteller. Außerdem besitzt das Institut einen Gitterspektrographen (10C Optomechanics), der insbesondere bei der Studentenausbildung zum Einsatz kommt. Mit ihm können optische Spektren hellerer Objekte gewonnen werden. Zur Wellenlängenkalibration verwenden wir Quecksilber- und Neonvergleichslampen.

 

Bildergalerie

Eine große Auswahl an Bildern von Sternhaufen, Gasnebeln, Galaxien und anderen Objekten, die mit dem Teleskop aufgenommen wurden, finden sich in dieser speziell dafür eingerichteten Bildergalerie.

 

 

     

 

 

Verantwortlichkeit

Technik und InfrastrukturH. Lenhart
BeobachtungsbetriebC. Heinitz
Webseiten TeleskopC. Heinitz

 

Benutzerhinweise

Generell gilt: Keine Beobachtung bei angekündigtem Regen !

Eine selbstständige Benutzung des Teleskopes und der Kameras ist nur nach vorheriger, ausführlicher Einweisung durch H. Lenhart oder C. Heinitz, Erwerb des sog. Teleskop-Diploms, gestattet. Die Möglichkeit das Teleskop-Diplom zu erwerben, beschränkt sich auf die aktive Beobachtergruppe sowie Institutsangehörige.

Jede Benutzung des Teleskopes, sowohl technischer, wissenschaftlicher als auch just-for-fun Art, sind im Protokoll zu dokumentieren.

Zur Erleichterung des Umgangs mit Teleskop und Kameras gibt es eine Checkliste.


Wenn bei der Benutzung des Teleskopes Probleme auftreten, und man auch nur den geringsten Zweifel hat, dass man weiss was man tut, gilt:

     Stromversorgung des Teleskopes aus.
     Protokoll schreiben: was ist genau passiert ?
     H. Lenhart oder C. Heinitz kontaktieren.
     Auf gar keinen Fall selbst am Teleskop "rumdoktern" !